Impotenz

Wenn ein Mann keine Erektion hat oder sie nicht lange genug  aufrechtzuerhalten kann, um den Geschlechtsverkehr zu vollenden, wird die medizinische Diagnose höchstwahrscheinlich erektile Dysfunktion sein. Erektile Dysfunktion, auch bekannt als Impotenz, ist eine Erkrankung, die in einigen Fällen mit dem Orgasmus und / oder Ejakulation zusammenhängt. Um die Wahrheit zu sagen, eine solche Störung kann für den Betroffenen schwerwiegende Folgen haben. Besonders auf psychologischer Ebene,denn sie führt zu Depressionen oder Angstzuständen. Oft wird die erektilen Dysfunktion mit einer Reihe anderer Krankheiten, wie Diabetes oder Bluthochdruck in Zusammenhamg gebracht. Eine gute Nachricht ist, schon kurz nach Beginn der Behandlung, werden Sie in der Lage sein eine Erektion aufrecht zu halten und den Koitus zu geniessen. Nach Beginn der Behandlung, werden Ihr Selbstvertrauen und  Ihre sexuelle Leistung rapide ansteigen.

Was kann passieren bei einer Erektion?

Wie Sie im folgenden Bild sehen können, wird der Penis größer aufgrund des Schwellkörpers, der aus zwei Muskeln, den Schwellkörperschenkeln, besteht. Im Falle der sexuellen Erregungs, fließt das Blut durch die Aterien hinein. Der Schwellkörper schwillt an und Ihr Penis wird härter und Sie werden eine Erektion bekommen. Wenn, aus irgendwelchen Gründen, dieser Prozess nicht beendet wird, hält die Erektion nicht lange genug an, um den den Geschlechtsakt zu beenden.

Woher wissen Sie, dass Sie an erektiler Dysfunktion leiden?

Die Erektion und die Durchblutung im Penis sind eng miteinander verbunden. Deshalb leiden Sie bei erektiler Dysfunktion sehr wahrscheinlich auch an Durchblutungsstörung  im Penis. Diese Störung kann entweder körperliche oder psychologische Ursachen, aber auch durch den Lebensstil bedingt sein.Sie sollten sich aber keinesfalls Sorgen machen , wenn Sie von Zeit zu Zeit nicht zu einer Erektion in der Lage sind oder diese aufrechtzuerhalten. Wiederholt sich die Störung häufiger, dann wird sie erst zu einer Erkrankung. Oder, wenn sie öfter als einmal innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums auftritt.
Den ersten Schritt bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion ist, die Ursache der Krankheit zu bestimmen. Erst danach können Sie passenden Behandlung gegen die Impotenz wählen.
Die körperlichen Ursachen der erektilen Dysfunktion.
Einige körperliche

Konditionen, von denen wir hier nur die erwähnen, die am häufigsten auftreten sind : Diabetes, Übergewicht, eine Verschlechterung der Arterien, hormonelle Probleme, Operation oder Verletzung, kann zur erektilen Dysfunktion führen.
Die Männer mit Blasenkrebs oder diejenigen, die sich einem operativen Eingriff wegen Prostatavergrößerung  unterzogen haben, können manchmal Erektionsstörungen entwickeln, aufgrund einige mögliche Verletzungen am Penis. Diese können auch von zerebrale oder Rückenmarksverletzungen hervorgerufen werden.
Die psychologischen Ursachen der erektilen Dysfunktion
Die psychologische Ursache der Impotenz kommt häufiger bei jungen Männern vor, da sie besorgter sind ihre Männlichkeit zu beweisen. Junge Männer, die versuchen ihren sexuellen Partner besonders zu befriedigen. Eine sehr einfache Möglichkeit, um herauszufinden, ob hinter der erektilen Dysfunktion eine psychologischen Ursache liegt ist die morgendliche Erektion zu überprüfen. Wenn ein Mann mit einer Erektion aufwacht, ist wahrscheinlich die Ursachen für seine Impotenz psychologisch. Es gibt viele psychologische Ursachen, die Erektionsstörungen hervorrufen können, wie Erschöpfung oder Beziehungsprobleme in der Partnerschaft. Die Unfähigkeit  seine sexuelle Orientierung zu erkennen, ist eine weitere psychologische Ursache. Auch Schuldgefühle, Stress, Angst oder Depression führen zu dieser Erkrankung.
Lebenweise Ursachen der erektilen Dysfunktion
Ein ungesunder Lebensstil  kann die sexuellen Leistungen verschlechtern. Rauchen, einige Medikamente, Alkohol oder Drogenmissbrauch beeinflussen die Fähigkeit einer Erektion direkt. Da es einen direkten Zusammenhang zwischen der Durchblutung im Penis und der Erektion gibt, muss das Rauchen unbedingt unterbunden werden, da es bekanntlicher weise die Blutgefäße beeinträchtigt und die Durchblutung  verschlechtert. Erektile Dysfunktion kann durch einige Medikamente hervorgerufen werden. Zum Beispiel Medikamente, gegen die Prostatakrebs oder solche zur Behandlung von Bluthochdruck, Antidepressiva oder Antihistaminika .

Ihre Erektionsfähigkeit ist in Gefahr, bei Alkohol- und Drogenkonsum. Sie können nicht nur vorzeitige Ejakulation erleben oder sogar  den Verlust des sexuellen Verlangens, sondern Sie können auch langfristige Impotenz  entwickeln.
Ein ander Faktor des Lebenstils der erektilen Dysfunktion verursacht, ist regelmäßiges Rad fahren. Manchmal kann durch diesen Sport die Durchblutung des Penis beeinflusst werden und Ihre sexuelle Leistungsfähigkeit affektieren.

Welches sind die Symptome der Impotenz?

Die meisten Männer erkennen, dass sie eine erektile Funktionsstörung haben, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, ihre Erektion während eines sexuellen Verkehr aufrecht zu erhalten. Wie wir schon erwähnt haben, dies hat keine Bedeutung,  wenn es nur einmal passiert. Allerdings, wenn diese Fall sich wiederholt, leiden Sie wahrscheinlich unter  erektiler Dysfunktion. Wenn dies in der Nacht auftritt,  ist  die Ursache der erektile Dysfunktion psychologischer Natur.
Wenn diese Funktionsstörung längeren Zeitraums auftrritt  und sich mit der Zeit allmählich verschlimmert, dann sind die Ursachen eher körperlicher als psychologischer Art. Psychologische Probleme stecken hinter dieser Erkrankung, wenn Sie keine Erektionsprobleme beim Masturbieren haben, oder wenn Sie mit einer Erektion aufwachen. Die Unfähigkeit den Klimax zu erreichen oder zu ejakulieren sind auch Symptome der erektilen Dysfunktion.

Was kann ich dagegen tun?

Erektile Dysfunktion ist behandelbar. Die gängige Behandlung gegen diese Erkrankung ist die Verordnung von Medikamenten. Orale Medikation insbesondere, weil sie zuverlässiger als Erektion Induktor Geräte oder Salben und weniger riskant als chirurgische Eingriffe sind.
Ärzte auf der ganzen Welt bekämpfen diese Erkrankung mit oralen Medikamenten, weil die Wirkung innerhalb von 30 Minuten zu erkennen ist und sie bis zu vier Stunden anhält.